Welche Arten von Hundeversicherungen gibt es?


Du kannst dich mit einer Hundeversicherung gegen verschiedene Risiken absichern. Das sind u.a.:

  • Haftungsansprüche Dritter
  • Mietsachschäden (Teil der Hundehaftpflicht)
  • Auslagen von Rechtsprozessen
  • Operationen wegen Krankheit oder Unglück (OP-Versicherung)
  • Allgemeine Untersuchungen und Vorsorge (Hunde-Krankenversicherung)

Die beliebteste und wichtigste Hundeversicherung ist die Hundehaftpflicht-Versicherung. Außerdem kann der Versicherungsschutz mit diversen Zusatzoptionen erweitert werden. Jede Versicherung bietet bei den Zusatzoptionen einen anderen Umfang und Schutz an, den du individuell prüfen müsstest.

Hundehaftpflichtversicherung

Die Hundehaftpflichtversicherung bietet dir den Schutz vor Haftungsansprüchen Dritter. Wenn dein Hund also einen Schaden bei Jemandem anrichtet, tritt hier die Hundehaftpflicht ein. Die Hundehaftpflicht bezahlt dabei auch die Prozess- und Rechtskosten, die durch den Schaden entstehen. Dies ist der wichtigste Teil bei der Hundeversicherung, da hier schnell sehr hohe Unkosten entstehen können. Die Hundehaftpflicht ist in den meisten Punkten der privaten Haftpflicht für Menschen sehr gleich.

Mietschäden, welche dein Hund angerichtet hat, werden auch von den meisten Hundehaftpflichtversicherungen übernommen. Dabei solltest du aber dir auch das Kleingedruckte durchlesen, da sich die einzelnen Versicherungen hierbei teilweise stark unterscheiden können. Die Mietschäden sind ein wichtiger Punkt bei der Haftpflichtversicherung, da diese schnell entstehen können. Dabei reicht es schon, wenn dein Hund im Hotelzimmer an der Zimmertür kratzt oder Zuhause in der Mietwohnung durch das regelmäßige Laufen der Holzboden beschädigt wird.

Hunde-OP-Versicherung

Die OP-Versicherung für Hunde übernimmt die Gebühren des Tierarztes, wenn auf Grund einer Krankheit oder eines Unfalles dein Hund eine Operation braucht. Meist werden dazu auch die Arzthonorare der Vor- und Nachuntersuchungen übernommen. Eine Hunde-OP kostet je nach Operation zwischen Fünfhuntert und wenigen Tausend Euro.

Hundekrankenversicherung

Die Hundekrankenversicherung trägt die Tierarztgebühren für gewöhnliche Untersuchungen und Krankheiten. Dabei ist dann die Hundekrankenversicherung mit der Krankenversicherung für den Menschen vergleichbar. Aber auch hier sollte das Kleingedruckte der einzelnen Versicherungen beachtet werden, um zu wissen, welche Tierarztgebühren übernommen werden und welche nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.